Monat: Januar 2017

Ein unglaublicher Glücksmoment für das Muaythai!

Erstellt von Tobias Gerold

Detlef Türnau: „Ein unglaublicher Glücksmoment“

Detlef Türnau kann sich freuen.

Was lange währt, wird endlich gut. Das besagt ein altes Sprichwort und trifft im folgenden Fall den Nagel auf den Kopf. Denn nach jahrelanger Arbeit wurde nun Muay Thai vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannt. Wann und wie man jetzt Muay Thai bei den Olympischen Spielen sehen wird und was noch alles für Arbeit auf einen wartet, das hat uns MTBD-Präsident Detlef Türnau im Interview verraten.

GNP1.de: Muay Thai wurde vom IOC anerkannt. Was ist dir als erstes bei der Message durch den Kopf geschossen?
Detlef Türnau: Wir hatten auf dieses Ziel viele Jahre hingearbeitet und das kam für uns nicht überraschend. Jeder von uns wusste, dass Stephan Fox Anfang Dezember in Lausanne war, wo die Entscheidung fallen sollte. Als Stephan mich dann abends anrief und sagte „Wir haben es geschafft“, hatte ich mich erst mal hingesetzt und die letzten Jahre Revue passieren lassen. Ein unglaublicher Glücksmoment für mich.

Was hat den Ausschlag für die Anerkennung des Muay Thai beim IOC gegeben?
Um vom I.O.C. anerkannt zu werden, musst du 54 Vorgaben des I.O.C. erfüllen. Dazu gehören unter anderem die Mitgliedschaft in der F.I.S.U., SportAccord, WADA, A.I.M.S. und der I.W.G.A. (World Games), um nur einige zu nennen. Und die überprüfen den Weltverband, wie auch die angeschlossenen Mitgliedsverbände auf Herz und Nieren. Du musst auch Sozialprojekte nachweisen, wie wir es beim M.T.B.D. mit „Muaythai against drugs“ sehr erfolgreich geschafft haben. Für das I.O.C. war entscheidend, dass die I.F.M.A. einen traditionsreichen Sport, welcher ein Kulturgut darstellt, vertritt und fördert.

ifma_praesidentdrtapsuwandrthomasbach

IFMA Präsident Dr.Tapsuwan & Dr.Thomas Bach. (Quelle: Detlef Türnau)

Für wie wichtig bewertest du diesen Schritt?
Enorm wichtig. Jetzt kommen wir in Bereiche, in denen Sportler wirklich geschützt werden. Wir sprechen über Versicherungsschutz für die Thai Boxer, finanzielle Unterstützung für die Sportler und Clubs, sinnvoller Aufbau von Landes- und Bundeskadern und die Förderung junger Talente. Da unser Weltverband auch Mitglied der WADA (World Anti Doping Agency-I.O.C.) ist, können und werden jetzt auch Dopingtests durchgeführt, was den Sport sauberer macht. Wichtig ist auch, dass es weltweit ein Regelwerk im Muaythai gibt, welches den Sportlern auch tatsächlich Schutz bietet. Alle Landesverbände hier in Deutschland sind nun dabei, ihre Anträge für die Landessportbünde zu stellen, was uns sicher noch weiter nach vorne bringen wird.

Gab es auch in der Zwischenzeit einen Punkt an dem du gedacht hast, das wird nichts mehr?
Als man in Bangkok vor 20 Jahren erstmals darüber sprach, Muaythai olympisch anerkennen zu lassen, gehörte ich zu den größten Kritikern. Doch im Laufe der Jahre musste ich erkennen, mit welchem Einsatz daran gearbeitet wurde. Damals gab es unzählige Muaythai-Verbände und -Vereinigungen in Thailand, welche alle nur an ihren eigenen Profit dachten. Jeder machte, was er wollte. Erst durch die IFMA und das World Muaythai Council, welches unter der Schirmherrschaft des thailändischen Königs steht, wurden Einigungen erzielt und die anderen Verbände schlossen sich an. Das ist zum größten Teil auch ein Verdienst von Stephan Fox, einem echten deutschen Arbeitstier, welcher nie aufgab und eine Sportpolitik betrieb, welche auf Fair Play basierte, was wir auch hier in Deutschland im Muaythai Bund Deutschland übernommen haben. Fair Play ist für uns nicht nur ein Slogan. Wir leben es auch. Dies besonders in Bezug auf neue Muaythai Clubs, welche sich dem M.T.B.D. anschließen. Aber um Deine Frage zu beantworten – Seit 1994 hatte ich keine Zweifel mehr daran, dass Muaythai irgendwann olympisch anerkannt wird.

Wann wird man denn zum ersten Mal Muay Thai bei den Olympischen Spielen sehen können?
Wir haben jetzt erst mal die Provisional Membership erhalten. Laut I.O.C. Reglement werden wir in 3 Jahren Vollmitglied. Erst danach können wir den Antrag stellen, ins olympische Sportprogramm aufgenommen zu werden.

Auch wenn es noch sehr früh ist, aber wie wird der Qualifikations-Modus in Deutschland für die Spiele aussehen?
Das wissen wir jetzt noch nicht. Sicher wird es da eine Zusammenarbeit zwischen dem MTBD, dem Deutsch Olympischen Sportbund und der IFMA geben, welche die Voraussetzungen für die Teilnahme festlegen werden.

tuernausportministerinthailand

Detlef Türnau mit der Sportministerin von Thailand. (Quelle: Detlef Türnau)

Bei der diesjährigen IFMA-Junioren WM hat das Team Deutschland so gut wie noch nie abgeschlossen. Ein Zeichen dafür, dass in den Landesverbänden bzw. bei den Heimtrainern richtig gearbeitet wird?
Ganz sicher. Wir haben drei Landesverbände, welche wirklich tolle Arbeit geleistet haben. Das sind Baden Württemberg, Bayern und Nordrhein Westfalen. Die anderen Landesverbände strukturieren sich gerade um und werden folgen. Ich wurde mal in Bangkok gefragt, warum das deutsche Team es immer wieder schafft, mit Medaillen nach Hause zu kommen, obwohl es bisher keine finanzielle Unterstützung seitens des D.O.S.B. gab. Nun, wir waren noch nicht Mitglied im D.O.S.B. und erhielten aus diesem Grund auch keine finanzielle Unterstützung. In der IFMA gab es aber bereits 58 Länder, welche seit vielen Jahren große finanzielle Zuwendungen seitens der nationalen Sportverbände erhielten. Die konnten natürlich ihre Sportler olympiareif vorbereiten und holten auch die meisten Medaillen. Dass wir immer wieder mit Medaillen nach Hause kamen, lag wohl daran, dass wir die besten deutschen Thai Boxer mitnahmen, einen tollen Teamgeist schufen, auch die Heimtrainer mit einbezogen und eine gute Vorbereitung in den Landesverbänden ablieferten.

Wenig hat man in diesem Jahr von der EML (European Muay Thai League) mitbekommen. Wie ist der aktuelle Stand der Dinge und wird es eine Fortsetzung auch in Deutschland geben?
Die Europa Finals der E.M.L. finden traditionsgemäß in der Türkei statt. Dieses Jahr war schon alles geplant und die Finals standen für Istanbul, Antalya und Bucak fest. Dann rappelte es mal so richtig in der Türkei und der Ausnahmezustand wurde verhängt. Viele der teilnehmenden Finalisten hatten Bedenken, in die Türkei einzureisen. Wir haben uns dann entschlossen, die Finals zu verschieben, bis sich die politische Lage in der Türkei geändert hat. Da jetzt auch das World Muaythai Council in die E.M.L. involviert ist, sehen wir da sehr schnell Licht am Ende des Tunnels und es wird weitergehen. In Deutschland findet die nächste nationale E.M.L. am 8. April in Dresden statt und es wird wieder sehr spannend werden.

Glory hat in Oberhausen vor gut 14.000 Zuschauern sein Debüt in Deutschland gegeben. Für wie wichtig hast diesen Event für den Kampfsport in Deutschland gehalten?

Ich war noch zwei Wochen vor der Veranstaltung bei Cor Hemmers und wir haben uns über die Veranstaltung unterhalten. Ich freue mich echt für Cor, dass die Veranstaltung so gut gelaufen ist. Hinter Glory steht ein gutes Konzept und man sieht ja, wie weit dieses Konzept international gegriffen hat.

ifma-office_tuernaufox

Das IFMA-Office mit Detlef Türnau und Stephan Fox. (Quelle: Detlef Türnau)

Events und Veranstaltungen werden ja nicht von heute auf morgen geplant. Daher die Frage, was dürfen wir vom MTBD in 2017 erwarten?
Noch mehr Arbeit, ein näheres Zusammenrücken aller Thai Boxer hier in Deutschland und ein faires Miteinander. Wir sehen uns im MTBD, wie auch den Landesverbänden, als Dienstleister, welche etwas für den Sport und die Sportler erreichen möchten. Es kommt viel Arbeit auf uns zu, aber auch tolle Veranstaltungen und der Weg in die Landessportbünde. 2017 wird ein arbeitsreiches Jahr werden und wir ruhen uns nicht auf unseren Lorbeeren aus.

Zum Abschluss, was wünscht sich Detlef Türnau für 2017?
Ein Miteinander aller deutscher Thai Boxer auf dem Weg zu einer anerkannten Sportart.

Jahresrückblick 2016 des Muaythai Bundes Deutschland

Muaythai erhielt die olympische Anerkennung

 

mtbd-logo-gerVeranstaltungen des Muaythai Bundes Deutschland e.V. 2016 – Mit 52 Veranstaltungen im Jahr 2016, verteilt über das gesamte Bundesgebiet, kann man mit Fug und Recht behaupten, daß die MTBD Verantwortlichen und Promoter doch etwas richtig gemacht haben. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt der Arbeit insbesonders in der Jugendarbeit und der Gleichstellung der Frauen innerhalb des Verbandes.  Gerade im Jugendbereich waren große Fortschritte erkennbar, was natürlich auch auf die Arbeit einiger Landespräsidenten zurückzuführen war.  Regelmäßige kostenlose Landeskaderlehrgänge sorgten dafür, daß sich mehr Kids und Jugendliche zu den Wettkämpfen und Lehrgängen des MTBD angemeldet hatten und sich dadurch auch für das Nationalteam qualifizieren konnten.
ifma_logo_2012Teilnahme der Muaythai Nationalteams an internationalen Veranstaltungen – 2016 standen die Senioren-Weltmeisterschaft in Schweden, die Junioren-Weltmeisterschaft in Thailand, sowie die Europameisterschaft in Kroatien auf dem Programm. Die Nationalteams kamen für Deutschland mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen zurück. Eine erstaunliche Leistung, daß die MTBD Sportler dies ohne jegliche finanzielle Unterstützung, wie man dies vom Boxen, Ringen oder Judo kennt, schafften.  Schickt man Nationalteams zu einer internationalen IFMA Meisterschaft, müssen diese durch einen anerkannten Verband (MTBD) geschickt werden und die Sportler müssen sich vorher auf den Landesmeisterschaften und der Deutschen Meisterschaft (MTBD) qualifizieren.  Wie hoch dann die Leistungsdichte bei der IFMA ist, merken Sportler, welche vorher in anderen Verbänden Titelhalter waren, sehr schnell. Es ist wirklich schon ein Leistung, bei der IFMA auch nur mit einer Bronzemedaille nach Hause zu kommen. Im kommenden Jahr stehen für die MTBD Sportler die Muaythai Weltmeisterschaft in Belarus, sowie die World Games (I.O.C.) in Polen an.

 

juliawicher2Frauenbeauftragte im Muaythai Bund Deutschland – Julia Wicher wurde auf der Mitgliederversammlung des MTBD in Dillingen zur Bundes-Frauenbeauftragten gewählt. Unterstützt wird sie von den Landes-Frauenbeauftragten der Muaythai Landesverbände. Julia startete auch gleich durch und schafft sich nun ein Netzwerk, um mit Frauen im Muaythai Kontakte aufzubauen. Ihr Aufgabe besteht nicht nur darin, die Rechte der Frauen im MTBD zu schützen, sondern auch dafür zu sorgen, daß der MTBD mehr Frauen in den Trainerausbildungen und Wettkämpfen sieht, was natürlich für das Damen-Nationalteam enorm wichtig sein wird.

Muaythai against drugs – MAD ist ein Sozialprojekt des World Muaythai Councils (WMC), welche durch den Muaythai Bund Deutschland gefördert wird.  In diesem Projekt wird mit Jugendlichen gearbeitet, welchen Werte wie Disziplin, Respekt, Einhaltung von Regeln und Tradition näher gebracht werden. Dieses Projekt wurde durch MTBD Präsident Detlef Türnau an der Hans Sachs Schule in Grevenbroich gestartet und war ein Riesenerfolg. Etliche große Sponsoren beteiligten sich an diesem Projekt. Mittlerweile läuft dieses MAD Projekt auch in Baden Württemberg und Bayern an verschiedenen Schulen, was insbesonders dem Präsidenten des bayrischen Muaythai Landesverbandes, Roland Steinle, sowie Roman Carevic (Bodensee Gym) zu verdanken  ist. Im kommenden Jahr werden noch weitere Schulen und Jugendeinrichtungen dazu kommen.

Kampfrichterwesen des Muaythai Bundes Deutschland – In diesem Bereich, welcher von Jürgen Lebbing in Deutschland geleitet wird, hat sich viel getan. Etliche Ausbildungen der einzelnen Kampfrichterausbildungsstufen fanden in diesem Jahr statt und im kommenden Jahr sind weitere Kampfrichter-Fortbildungen für bereits lizenzierte Kampfrichter festgeschrieben, um diese immer auf dem neuesten Stand der Dinge zu halten.  Das beim MTBD fair und neutral gewertet, hat sich mittlerweile auch bei Promotern rumgesprochen, welche nicht zum MTBD gehören. Mehrmals wurde von diesen Promotern eine MTBD Jury angefordert, um Neutralität auf ihren Veranstaltungen zu garantieren. International hat sich mittlerweile Jens Wilke durchgesetzt, der MTBD Mann für Auslandseinsätze. In findet man immer auf Europa- und Weltmeisterschaften und Jens wurde jetzt von der IFMA in Bangkok als bester Kampfrichter ausgezeichnet.

European Muaythai League – Die E.M.L. geht im April 2017 in Dresden in die 4.Runde. Auch hier werden sich wieder die besten deutschen Thai Boxer in den Gewichtsklassen – 66,68 kg, – 72,57 kg und 76,20 kg messen.  Die Ausschreibung für die E.M.L. in Dresden ist bereits raus und man kann sicher sein, daß der Dresdner Promoter wieder alles geben wird, um diese Veranstaltung wieder zu einem TOP Ereignis werden zu lassen.
ifma

Muaythai erhielt die olympische Anerkennung – Der 6.Dezember 2016 ist ein Meilenstein in der Geschichte des Muaythai weltweit.  Das Internationale Olympische Komitee (I.O.C.) nahm Muaythai unter dem Weltverband I.F.M.A. (International Federation of Muaythai Amateurs) in die olympische Familie auf.  Nach weiteren drei Jahren wird die I.F.M.A. Vollmitglied werden und kann dann den Antrag stellen, Muaythai in das olympische Sportprogramm aufzunehmen.  Ein Riesenschritt für alle Thai Boxer hier in Deutschland.

fairplay

Wie gehen wir in Deutschland mit der olympischen Anerkennung des Muaythai um und was bedeutet diese für uns?  Es gab viele Zweifler, welche nie daran glaubten, daß Muaythai eines Tages olympisch wird. Es gab viele Clubleiter, welchen die Auflagen und Vorgaben des MTBD, der Landessportbünde und des Deutsch Olympischen Sportbundes, zuviel waren.  Sie schlossen sich lieber Organisationen an, bei welchen man leichter an Titel kam, kaum Regeln einhalten mußte und wo jeder Sportler sich zu einer „Weltmeisterschaft“ anmelden konnte, ohne eine seriöse Qualifikation dafür durchlaufen zu haben. Organisationen, welche keinerlei Bezug zum Muaythai oder Anerkennung in der Welt des Muaythai genießen. Zumeist wurden die Sportler dann auch noch auf „Meisterschaften“ angemeldet, auf welchen noch nicht einmal ein Versicherungsschutz für die Sportler bestand. Über den Wert solcher Titel und Veranstaltungen braucht man heute nicht mehr zu streiten.

Sind diese Clubleiter oder Sportler nun die Verlierer im Muaythai?  Nein, nicht beim Muaythai Bund Deutschland. Seit Jahren propagiert der Muaythai Bund Deutschland, daß für alle Interessenten die Türen offen stehen. MTBD-Fair Play ist ein Slogan, welcher uns wirklich etwas bedeutet. Wir sprechen mit jedem, welcher sich wirklich für das Muaythai interessiert. Wir wollen gemeinsam mit allen Muaythai Clubs und Thai Boxern in die Landessportbünde und den Deutsch Olympischen Sportbund gehen.  Die Vorteile liegen auf der Hand. Versicherung der Sportler, finanzielle Unterstützung der Clubs und eine Top-Förderung junger Talente, Förderung der Frauen im Muaythai, Teilnahme an wirklich großen Meisterschaften/Events wie echten und anerkannten Europa- und Weltmeisterschaften, SportAccord Games, World Games und später den olympischen Spielen. Natürlich muß man dafür Regeln und Vorgaben einhalten, aber dadurch bringen wir Muaythai zu einer anerkannten Sportart in Deutschland, was im Hinblick auf Sponsoring sehr wichtig ist. Das können wir alle gemeinsam schaffen. Anfang des kommenden Jahres  werden die Landesverbände des MTBD Informationsveranstaltungen organisieren, zu welchen alle Muaythai/Thai Box Clubleiter in Deutschland eingeladen werden. Hier werden die Vorteile einer Mitgliedschaft im Muaythai Bund Deutschland und den Landesverbänden nochmals deutlich dargelegt und Fragen beantwortet.
One World – One Muaythai.

jahresrueckblick