Training in the Tropics 2016

Am 11.07.2016 startete eine gutgelaunte Truppe von 30 MTBD´lern von Düsseldorf und Frankfurt aus in Richtung der thailändischen Insel Koh Samui, wo man bereits von einer hochmotivierten Truppe aus Hamburg erwartet wurde.

Ziel der Reise waren wieder einmal jede Menge Trainingseinheiten im Mutterland des Muaythai. Da dieses mal auch insgesamt 11 Teilnehmer dabei waren, die sich im Chaweng Stadium thailändischen Gegnern stellen wollten, waren die Vorfreude und die Nervosität natürlich entsprechend groß.

Als dann kurz vor Abflug bereits vom Chaweng Stadium ein riesiges Plakat der Fightnight Germany vs. Thailand mit dem Datum 15.07. veröffentlicht wurde, erreichte die Spannung ihren Höhepunkt.

Poster Kämpfe Chaweng Stadion

Auf dem Weg ins Hotel gab es dann sehr erstaunte Gesichter der Kämpfer, als sie an allen Ecken riesige Plakate mit Ihren Fotos entdeckten. Der thailändische Promoter Lek Talingngam hatte bereits mächtig die Werbetrommel gerührt.

Bereits am gleichen Nachmittag ging es dann mit Bundestrainer Detlef Türnau und den Kämpfern aus Duisburg, Hamburg, Lauingen, Grevenbroich und Erkelenz ins Jitphakdee Loongkrieng Muaythai Camp von Khru Glod, dem Trainer des Rajadamnerm Champion Kumandoy.

Khru Glod ist bereits seit vielen Jahren die Anlaufstelle für die Truppe des MTBD. Sein Camp liegt ein wenig abseits und hat sich den ursprünglichen Charme bewahrt. Dort wird noch traditionell mit den Schülern gearbeitet. Aufgrund der Vielzahl der angekündigten Teilnehmer hatte Glod ausreichend Pratzenhalter organisiert und die Vorbereitung auf die anstehenden Aufgaben konnte beginnen.

Die Promoter des Stadions erschienen auch sogleich im Camp um sich die Kämpfer aus Deutschland genau anzuschauen. Aufgrund der vielen Kämpfer entschied man sich die Kämpfe auf 2 Veranstaltungen aufzuteilen.

Für die meisten mitgereisten war dies der erste Thailandaufenthalt und alle waren begeistert von der Schönheit der Insel, der Mentalität und Freundlichkeit der Menschen und dem intensiven Training im Camp.

Die erste Fightnight näherte sich sehr schnell und nach 3 Tagen ging es für den ganzen Trupp ins Chaweng Stadium. Wo sich hinter der deutschen Ecke eine lautstarke Truppe eingefunden hatte, um Stimmung für die Kämpfer zu machen.

Den Abend eröffnen durfte Markus Wensky vom Kampfsportcenter Grevenbroich. Nach dem Abspielen der thailändischen Nationalhymne setzte Wensky seinen Gegner Pantree Sor. Dechprakran gleich mit schnellen und harten Kombinationen unter Druck. Gegen Ende der ersten Runde landete Markus einen krachenden rechten Haken am Kopf des Thais und schickte diesen zu Boden.

Im zweiten Kampf durfte sich Marc aus Hamburg beweisen. In der ersten Runde tasteten sich beide noch ein wenig ab. In Runde 2 erwischte Marc den Thai mit einem Superman Punch und schickte diesen ebenfalls zu Boden.

Kampf Nummer 3 hieß dann Ferat Kilic vom Budokan Duisburg gegen Sandech Lekphankan. Ferat nahm sich ein Beispiel an seinen Kollegen und setzte den Thai gleich unter Druck.

Gegen Ende der ersten Runde kam er mit der Kombi durch, die er mit seinem Trainer Stephan Mems einstudiert hatte und erwischte den Thai mit dem rechten Knie voll am Körper. Auch dieser Kampf endete mit Ko in Runde 1.

Chris Neffgen vom Kampfsportcenter Grevenbroich durfte dann im vierten Kampf zeigen, was er kann. Mit einem gesprungenen Knie zum Kopf besiegte er seinen Gegner in der zweiten Runde.

In Kampf Nummer 5 bekam es Marcel Wensky vom Kampfsportcenter Grevenbroich dann mit dem erfahrenen Thai Choktawee Sor Sankambin zu tun. Dieser zeigte bereits beim Einmarsch das er zu allem bereit war. Marcel wollte es seinem Bruder Markus gleichtun und setzte den Thai von Beginn an unter Druck. Leider verausgabte er sich hierbei zu sehr. In Runde 2 wurde der Thai stärker und erwischte Marcel mit einem Ellbogen zum Kopf. Dieser war benommen und musste den Kampf aufgeben.

Im letzten Kampf mit deutscher Beteiligung bekam es dann Marvin Schippers vom Muaythai Damo Erkelenz mit Phetsichon Kaitteppitak zu tun. Dieser hatte wohl kürzlich ein Turnier in Bangkok gewonnen und entsprechend hoch wurde in diesem Kampf auch von den Thais gewettet. Bereits in Runde 1 gab es ein munteres austauschen von Faust, Fuß und Ellbogentechniken. Glücklicherweise gingen die Ellbogen des Thais haarscharf am Ziel vorbei. In Runde 2 setzte Marvin den Thai mit einigen Kombinationen unter Druck. Ein krachender Kick mit rechts zum Körper des Thais beendete den Kampf dann in Runde 2.

Bünyamin Gündogdu vom Budokan Duisburg und David Lohmann vom Muaythai Damo mussten ihre Kämpfe leider verletzungsbedingt absagen.

Alles in allem eine tolle erste Fightnight für das deutsche Team.

Für die zweite Fightnight am Dienstag blieben somit noch die 15 jährige Marie Asmuth vom Kampfsportcenter Grevenbroich und Marc Schleier vom Rajong Gym in Lauingen.

Marie durfte den Kampfabend gegen die erfahrenere Noi Lekphambon eröffnen. Nach der thailändischen Nationalhymne ging es dann auch gleich zur Sache. Marie begann ein wenig verhalten, wurde aber in der Ringpause von ihrem Team umgestellt und konnte in der zweiten Runde ihre Reichweite besser nutzen. Die Thai versuchte in den Clinch zu kommen. Marie konnte jedoch geschickt sperren und ein hartes Knie am Körper der Gegnerin platzieren. Diese ging zu Boden und kugelte sich dabei die Schulter aus. Der Kampf war somit in der zweiten Runde für Marie entschieden.

Im zweiten Kampf des Abends musst dann Marc vom Rajong Gym gegen Luawlex vom Pinyomuathai in den Ring. Es entwickelte sich eine wahre Ringschlacht. Der Thai wurde zwar in der zweiten Runde angezählt, kam aber wieder zurück in den Kampf. Zwei tiefe Cuts auf der Stirn von Marc ließen immer wieder Blut in sein Auge laufen und behinderten die Sicht. Nach der dritten Runde entschied man dann von deutscher Seite aus, dass die Gesundheit des Kämpfers Vorrang hat und gab den Kampf auf.

Lamai Beach - 1Mit 7 zu 2 Siegen eine insgesamt sehr erfolgreiche Reise für die deutschen Kämpfer. Danach wurde zwar weiter trainiert aber auch ausgiebig das Inselleben genossen. Einer der Höhepunkte war mit Sicherheit das Erleben der weltberühmten Fullmoon-Party auf Koh Pangan.

Alle Teilnehmer waren begeistert und wollen so schnell wie möglich wieder zurück auf die Insel.

Schreibe einen Kommentar